Kleinkind in Auto eingeschlossen - akute Lebensgefahr!

Am 25.07.2019 um 13:47 Uhr wurden unsere Ehrenamtlichen zu einem besonders dringenden Einsatz gerufen.

Bei knapp 40 Grad Außentemperatur und praller Sonne schloss sich ein Kleinkind selbst im Auto seiner Eltern ein. Der PKW stand auf dem Parkplatz des beliebten Badesees Pucher Meer. Die Scheiben des Fahrzeugs waren komplett heraufgefahren und die Hitze im Innenraum steigerte sich rasch in lebensbedrohliche Höhe. Das Kind war zum Zeitpunkt der Alarmierung bereits über 15 Minuten im Auto gefangen. Aufgrund der gebotenen Eile rückte unser Löschfahrzeug schnellstmöglich nach Erreichen der Mindestbesatzung aus. Am Einsatzort angekommen wurde das Kleinkind bereits durch eine Polizeistreife aus dem Auto befreit. Ein Polizist zog sich beim Einschlagen der Scheibe blutende Schnittwunden am Unterarm zu und wurde erstversorgt. Die zwei kleinen Schwestern des Eingeschlossenen wurden durch unsere Einsatzkräfte betreut und in der klimatisierten Kabine des Löschfahrzeugs mit kalten Getränken und Trost-Teddybären versorgt, während das überhitzte Geschwisterchen im Rettungswagen des Roten Kreuzes behandelt wurde. Einsatzkräfte der Feuerwehr Puch beseitigten die Scherben am PKW und verschlossen die zerstörte Scheibe provisorisch. Das verletzte Kind ist auf dem Weg der Besserung. Die Feuerwehr Puch war mit neun Männern und Frauen und zwei Fahrzeugen vor Ort.