Feuerwehr Puch
Feuerwehr Puch

Auch im Juli waren die Feuerwehrfrauen- und Männer aus Puch fleißig für die Stadt Fürstenfeldbruck unterwegs. Sieben Alarmierungen zu Einsätzen und zwei Ausbildungsveranstaltungen durften für den Urlaubsmonat Juli genügen.

 

Der Monat war noch jung als schon am 02.07.2020 der erste Alarm durch die Funkmeldeempfänger drang und auf den Smartphones aufpoppte: "Brandalarm im Einkaufszentrum" - zum Glück kein Feuer, leider aber absichtlich und böswillig durch Drücken des Feuermelders ausgelöst. Am 07.07. musste erneut eine automatische Feuermeldung überprüft werden, welche sich als Fehlalarm entpuppte. Eine Wartungsfirma führte Arbeiten an der Brandmeldeanlage durch, informierte nur leider vorher nicht die zuständigen Stellen. Nicht ganz eine Woche später rief die gleiche Brandmeldeanlage "um Hilfe" - diesmal aber tat sie ihre Arbeit bestimmungsgemäß: ein überhitzter Lüfter in der Ventilationsanlage löste den Feueralarm aus. Dieser wurde rasch der Haustechnik übergeben. Die integrierte Leitstelle gab noch während des laufenden Einsatzes einen Kellerbrand mit Person in Gefahr über Funk an die Einsatzkräfte durch. Der Einsatzleiter der FF Fürstenfeldbruck also splittete die noch anfahrenden Einsatzkräfte und beendete rasch den automatischen Feueralarm. Im Anschluss ging es gemeinsam mit Blaulicht und Martinshorn weiter zum Kellerbrand wo ein Sicherungskasten im Keller eines Reihenhauses brannte.

 

Am 20.07.2020 wurden unsere Einsatzkräfte erneut zu einem Brand mit Person in Gefahr alarmiert. Aufmerksame Nachbarn riefen die Feuerwehr weil ein privater Rauchmelder zu hören und Brandgeruch im Treppenhaus wahrnehmbar war. Hierbei handelte es sich um vergessene und angebrannte Speisen auf dem Herd. Verletzt wurde zum Glück niemand und die Pucher Feuerwehr rückte schon nach wenigen Minuten ab. Nur eine Stunde später schrillten die Piepser wieder los und die Alarm-App meldete sich auf den Smartphones der ehrenamtlichen Feuerwehrleute. Feueralarm in einem Gewerbekomplex in der Hasenheide! Es brannte eine Mikrowelle welche durch den Angriffstrupp des Pucher Löschfahrzeugs unter Atemschutz in Freie gebracht und abgelöscht wurde. Bei den sechs zuletzt genannten Einsätzen wurde die Feuerwehr Puch stets zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr Fürstenfeldbruck alarmiert. Lediglich zum letzten Einsatz im Juli, nämlich am Frühmorgen des 25.07.2020 mussten die Pucher alleine aus den Federn springen. Eine kleine Ölspur und die damit verbundene Verkehrsgefahr im Bereich eines Kreisverkehrs unweit des Feuerwehrhauses musste beseitigt werden.

 

Zu den Einsätzen gesellen sich auch noch zwei Ausbildungsveranstaltungen: die Jugendgruppe durfte endlich wieder zusammen üben und probte bei schönstem Wetter den Standarteinsatz Brand. Im Anschluss ließ der Jugendausbilder eine Runde Eis springen. Selbstverständlich fuhr man zum Eisessen stilecht mit dem Löschfahrzeug vor weshalb es den stolzen Nachwuchs-Feuerwehrlern besonders schmeckte. Ende des Monats war es dann auch den Aktiven unserer Einsatzabteilung nicht zu sonnig für eine Feuerwehr-Übung, schließlich wird für die Mitmenschen trainiert. WIR sind da FÜR (stenfeld) BRUCK !