07.04.2020 - Um 17:48 Uhr löste die integrierte Leitstelle (ILS) Alarm für die Freiwillige Feuerwehr aus. Wegen eines gemeldeten Küchenbrandes in einem Wohngebäude war für die Einsatzkräfte also höchste Eile geboten. Kurz vor dem Eintreffen am Brandort wurde durch die ILS per Funk mitgeteilt, dass das Feuer bereits durch Bewohner gelöscht worden sein soll. Bestätigt wurde diese Information auch durch eine schon anwesende Polizeistreife. Der Gruppenführer des Pucher Löschfahrzeugs beorderte seinen Angriffstrupp unter schwerem Atemschutz mit Wärmebildkamera und Kleinlöschgerät in die Brandwohnung. Die Mitteilung der ILS bestätigte sich schnell: kein offenes Feuer mehr und keine verletzten Personen! Also baute der Angriffstrupp den feuergefangenen Elektroofen fachmännisch aus und überprüfte die Kücheneinrichtung von allen Seiten mit der Wärmebildkamera. Obwohl der Atemschutztrupp aus Puch zufällig aus zwei Elektrikern bestand, wurde auf eine Instandsetzung verzichtet: "der Ofen ist aus" - soviel war sicher. Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Fürstenfeldbruck belüfteten die Wohnung derweil mittels Elektro-Überdrucklüfter. Kurz darauf konnten alle Bewohner zurück ins Haus und wurden zum fleißigen Weiterlüften angewiesen.