11.05.2020 - Alarm um 16:06 Uhr. Ein mit Getränkekisten voll beladener Gliederzug verlor im Kurvenbereich der Zubringerstraße zur B471 in Fahrtrichtung Dachau zunächst seine rechte vordere Bordwand und anschließend den Großteil seiner Ladung. Unzählige Getränkekisten und zerbrochene Glasflaschen verteilten sich auf Fahrbahn und im Bankett. Am Einsatzort wurde der Pucher Einsatzleiter von zwei Kollegen des THW OV Dachau in die Lage eingewiesen. Die Dachauer THW Kameraden kamen nämlich zufällig des Weges und übernahmen die Einsatzstellenabsicherung bis zum Eintreffen der Feuerwehr. Vorteilhaft an diesem Umstand war auch, dass die Dachauer THW Kräfte auf Nachfrage direkt beratend tätig wurden. Die Erfahrung in größeren Bergungsangelegenheiten überwiegt beim THW und dieses Wissen wurde natürlich gerne angenommen. Dem entsprechend wurde durch den Einsatzleiter der Feuerwehr Puch der THW Fachberater des THW OV Fürstenfeldbruck angefordert. Dieser wiederum ließ nach Lagebeurteilung weitere THW Kräfte alarmieren und auch die Feuerwehr Puch rückte mit der gesamten noch im Feuerwehrhaus auf Bereitschaft wartenden Mannschaft aus. In mühevoller Arbeit kehrten die Feuerwehrkräfte große Scherbenhaufen auf der Fahrbahn zusammen, sammelten die unbeschädigten Glasflaschen ein und befüllten damit die leeren Kisten. Der Unfall-LKW konnte aufgrund der fehlenden Bordwand keine Ladung mehr aufnehmen und ein Ersatzfahrzeug war zeitnah nicht zu bekommen. Also rückte das THW Fürstenfeldbruck mit Paletten und ausreichend Ladekapazität an, sodass die Getränketräger in THW-Einsatzfahrzeuge umgeladen und abtransportiert werden konnten. Die weggeflogene Bordwand wurde von der Feuerwehr in das Unglücksfahrzeug verladen und so gesichert, dass die Fahrt fortgesetzt werden konnte. Nach rund 3 Stunden und großartiger Hand-in-Hand Leistung mit dem THW meldete der Pucher Einsatzleiter das Einsatzende für die Feuerwehr. Abschließende Arbeiten übernahm das Technische Hilfswerk Fürstenfeldbruck.